Wirtschaftsministerium fördert Wassertourismus an der Bode / Willingmann: „Großes Potenzial“

Kanufahren auf der Bode – das soll ab dem kommenden Jahr deutlich leichter werden. Mit kräftiger Unterstützung durch das Wirtschaftsministerium errichtet der Salzlandkreis an insgesamt acht Standorten neue Ein- und Ausstiege. Die sechs Meter breiten Freitreppen mit Gleitbalken für Boote sollen in Etgersleben, Wolmirsleben, Unseburg, Löderburg, Staßfurt, Hohenerxleben, Lödnitz und Nienburg entstehen. Zusätzlich wird es in Löderburg ein Abstellregal für Boote sowie Schließfächer zur Gepäckaufbewahrung geben.

In den Ausbau der wassertouristischen Infrastruktur investiert der Salzlandkreis rund 881.000 Euro – der Großteil davon stammt aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Den Förderbescheid über rund 836.000 Euro – jeweils die Hälfte kommt von Bund und Land Sachsen-Anhalt – hat Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann heute an Landrat Markus Bauer überreicht.

Willingmann sagte: „Die Bode hat großes Potenzial für den Wassertourismus. Sie lässt sich im Oberlauf zeitweise und im Unterlauf sogar ganzjährig mit Booten befahren. Vom Kanu aus können Wasserwanderer die naturnahe Landschaft genießen sowie schöne Dörfer, Schlösser und Kirchen erkunden. Ich freue mich, dass der Salzlandkreis den Aktivtourismus in der Region stärkt und so die Weichen für eine positive Entwicklung nach der Pandemie stellt.“

Kommentare (0)
Kein Login
gif
Logge dich ein oder registriere dich, um einen Kommentar zu schreiben